Ei, ei, ei was seh ich da?

Bei unserem heutigen Schülerkonzert „Viel Lärm um Nichts“ hat sich alles rund um das Thema Liebe gedreht, kein Wunder, dass da so manche Lehrerin zur Seeräuberbraut mutierte und mit unserem Hörpiraten-Kapitän das Tanzbein schwingen musste. Aber auch die Kids durften sich im Luftballontanz üben während unsere Musiker zur Gigue schmachteten.

Nach dem Konzert mussten unsere Musiker dann den jungen Reportern von Radio Köln Rede und Antwort stehen, die im Rahmen einer Projektwoche hinter die Kulissen verschiedener Kölner Kultureinrichtungen schauen.

 

 


Ein ganz besonderes Erlebnis für unsere Schule.

Zum nunmehr dritten Mal hieß es „Concerto Köln goes to school“. Diesmal waren wir zu Besuch in der GGS Bensberg.

„Am 2. Oktober besuchte Concerto Köln unsere Schule (GGS Bensberg). 20 Kinder waren kurzzeitig stolze Orchestermitglieder. Sie hatten einige Tage zuvor in einem Workshop auf Violinen etwas erarbeitet. Dies wurde nun unter anderem vorgeführt. Alexander Scherf moderierte das Ganze wunderbar kindgerecht. Sehr schöne Musik von einem Orchester mit viel Herzblut. Ein ganz besonderes Erlebnis für unsere Schule. Danke !!“

(M. Richenhagen, Lehrerin an der GGS Bensberg)


Friday Light mit unserer Schülerpraktikantin Lena Mages

Freitag, der 8.06.2012, circa um 22:10 Uhr gehen die Oberlichter der sonst hell erleuchtenden Herz-Jesu Kirche in Köln aus. „Concerto Köln“ steht spielbereit an ihrem Platz und knipst die Notenbeleuchtung an. Stille kehrt ein und das Concerto VI von Charles Avison eröffnet das zweite Konzert im Rahmen von „Friday Lights“. Parallel zum Einsatz von Konzertmeisterin Mayumi Hirasaki startet auch der visuelle Einsatz der Studenten der Kölner Kunsthochschule für Medien. Die barocken Klänge werden unterstützt von einem animierten Film, dessen Bewegungen im Rhythmus des Werkes von Avison fließen. Anfangs herrscht die Präsentation als Ablenkung vor, denn die gesamte Aufmerksamkeit gilt der Projektionsfläche hinter dem Altar. Vom Sprung vom dunklen Kirchenraum  zum leuchtenden Lichtspiel  ist man zunächst irritiert, jedoch gespannt wie sich die Gestaltung entwickelt. Und so ist es: Helle Flächen, schnelle Bewegungen, bekannte Bilder sind das was das Auge vorerst zu sehen bekommt. Zusammen mit der Musik eine Reizüberflutung im positiven Sinne. Die beiden Künste der Musik und der Medienperformance, die sich diesem Abend präsentieren sind schwierig separat zu betrachten, denn immer wieder sind Teile der unterschiedlichsten Arbeiten so auf die Musik abgestimmt, dass es ein Genuss für Auge und Ohr ist. Das Spannende ist, jedes Stück begleitend mit neuer Lichtkunst zu hören, was eine Abwechslung von Laserstrahlen über abstrakte Formen bis hin zur Bilderprojektion auf den architektonischen Kirchenfenstern bietet. Insgesamt ist es interessant zu sehen, wie sich die Studenten mit der Alten Musik auseinandergesetzt und sich von dieser Klangwelt inspiriert haben lassen, denn anfangs der Woche waren die Projektarbeiten noch nicht präsentationsbereit, sodass man definitiv gespannt auf das Konzert war und sich fragte: Werden die Lichtspiele mit Rhythmen und Klängen eins? Laufen sie gegeneinander? Wird seitens der Lichttechnik notfalls improvisiert? Auch bekam man den Eindruck, dass die Projekte nicht ganz genau mit der Bewegung der Musik einhergehen, und eher als singuläre Werke betrachtet wurden. Doch die letztendliche Kraft von Licht und Musik, die die Sinne verschmelzen ließ war ein gelungenes Experiment und ein faszinierendes Erlebnis zweier so unterschiedlicher Komponenten.

Lena Mages, 18 Jahre


Mission impossible? Misson possible!

Als wir uns heute morgen per Bahn auf den Weg nach Bergheim gemacht haben, hatte so mancher Musiker seine Zweifel. Dicker Big Band Sound trifft auf filigrane Barockmusik, 440 Hz auf 415 Hz, wie mag sich das wohl anhören?  Nach knapp drei Stunden gemeinsamer Probe mit der QIG-Bigband sind nun auch die letzten Zweifel wie weggeblasen: Es klingt einfach super! 60 Musikerinnen und Musiker sitzen auf dem Podium im MEDIO.RHEIN.ERFT, darunter knapp 40 Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen mit Blechblasinstrumenten in allen Größen. Direkt daneben und als krasser Kontrast Concerto Köln mit historischen Instrumenten. Mit viel Spass und Action wird die Bühne unter Leitung von Rainer Tack gemeinsam „ba-rockt“: vom menschlichen Xylophon bis hin zum Zombietanz, ein wirklich aufregendes Programm! Das Konzert findet morgen, 2.6. um 19 Uhr im MEDIO.RHEIN.ERFT in Bergheim statt. (http://www.bm-cultura.de/medio.html)

Eintritt: Erwachsene 10 Euro / Schüler 5 Euro (Karten gibt es ab 18 Uhr an der Abendkasse)

 


Echo Klassik für Michael Ende Schule

Mit einem ganz besonderen Schülerkonzert ging heute das Piratenprojekt mit unserer Patenschule zu Ende. Zusammen mit Steuermann Alexander Scherf hieß es Leinen los für eine musikalische Reise über die Weltmeere: von Neptuns Reich mit zarten Meerjungfraugesängen bis hin zu derben Seeräubertänzen. Immer mit an Bord die vierte Klasse der Michael Ende Schule. Absoluter Höhepunkt war die gemeinsame Aufführung des Klabautermann-Songs, den wir in den Wochen zuvor mit den rund 20 Schülerinnen und Schülern aus Ehrenfeld geprobt haben. Zur Belohnung gab es gleich drei Echo-Klassik, die sich unsere Mini-Orchestermusiker allemal verdient haben!

Einige neugierige Hörpiraten haben auch die Chance genutzt und unsere Büros geentert. Besonders spannend war der Besuch in der Schatzhöhle – auch Notenarchiv genannt – wo unsere Flötistin Coco eine kindgerechte Einführung im Partiturlesen gegeben hat.


Quiz: Welches Instrument suchen wir?

Drei Schülerkonzerte in fünf Stunden. Heute kamen wieder insgesamt 150 Kinder von der zweiten bis zur fünften Klasse in den Genuss der beliebten Schülerkonzerte in unseren Ehrenfelder Probenräumen. Dieses Mal gab es am Hof von August dem Starken einiges zu entdecken, darunter auch ein seltsames Instrument. Wer kann das Instrument auf dem Foto erkennen und uns sagen, wie es heißt? Unter allen richtigen Kommentaren verlosen wir eine Concerto Köln CD. Viel Erfolg!


Mathe ist doof, ich will lieber Musik machen!

Mit acht Kindergeigen und einem Kindercello im Gepäck haben sich Antje Engel, Jörg Buschhaus und Alexander Scherf heute auf den Weg zum ersten Schulworkshop in die Michael Ende Grundschule in Ehrenfeld gemacht. Zusammen mit 20 Schülerinnen und Schülern waren unsere drei Musiker zu Besuch bei der Familie der Streichinstrumente. Da wurde mit viel Spass gestimmt, gequietscht, gestrichen und gezupft. Höhepunkt war die gemeinsame Aufführung eines kleinen Piratenliedes. Kein Wunder, dass sich die kleinen Geiger und Cellisten nach knapp zwei Stunden nur schwer von ihren Instrumenten trennen konnten…vor allem wenn Mathe auf dem Stundenplan steht!


Schülerpraktikum bei Concerto Köln

Concerto Köln sucht interessierte OberstufenschülerInnen oder einen Oberstufenkurs „Musik“ für ein Schülerpraktikum. Im Zusammenhang mit einem geplanten Konzert am 8. Juni 2012 bietet Concerto Köln einen ersten Einblick in die Berufsfelder Orchestermanagement, Musikjournalismus, Musikvermittlung und redaktionelle Arbeit.

Das Projekt

Concerto Köln konzertiert am Freitag, 8. Juni 2012 um 22.00 Uhr in der Reihe „Friday Light“ in der Herz-Jesu-Kirche in Köln. Konzept dieser Reihe ist, dass hier Musik der unterschiedlichsten Genres auf Lichtinstallationen und Lichtperformances trifft. Das Lichtkonzept für das Konzert mit Concerto Köln übernimmt die Klasse für Lichtgestaltung von Prof. Andreas Henrich an der Kunsthochschule für Medien Köln. Am Konzertabend werden auch die Praktikanten in die Präsentation des Konzerts eingebunden.

Das Praktikum  

  • Besuch im künstlerischen Betriebsbüro von Concerto Köln in Ehrenfeld
  • Probenbesuch und Gespräch mit den Musikern
  • Hospitation an der Kunsthochschule für Medien Köln
  • Blog über Konzeption, Entwicklung und Dramaturgie des Projekts
  • Erstellen von Konzertmoderationen
  • aktives Moderieren
  • Schreiben einer Konzertrezension

alle Termine und Zeitaufwand nach vorheriger Absprache

Praktikanten erhalten eine Praktikumsbestätigung von Concerto Köln

Info und Anmeldung bei Michael Rathmann (Michael.Rathmann@concerto-koeln.de)


Der Hörpiraten-Blog sticht in See

Ahoi ihr Hörpiraten,

da unsere neue Hörpiraten-Homepage noch im Trockendock liegt, werden wir euch bis zum Stapellauf über unseren Hörpiraten-Blog mit aktuellem Seemansgarn rund um Concerto Köln und die Hörpiraten versorgen. Spannende Abenteuer auf und hinter der Bühne, interessante Videos und tolle Gewinnspiele erwarten euch in den nächsten Wochen. Regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich!